Worauf warten wir?

Amtsblattbeitrag vom 6. Februar 2019

Die nächste internationale Automobilausstellung (IAA) wird nicht in Stuttgart stattfinden. Die Bewerbung mit dem Titel „Auto - Klima - Zukunft“ der Landeshauptstadt in Zusammenarbeit mit der Messe Stuttgart schied gemeinsam mit Köln, Frankfurt und Hannover bereits in der ersten Runde aus. Nachdem Frankfurt über sieben Jahrzehnte Austragungsort der Ausstellung war, bleiben nun noch die drei größten deutschen Städte Berlin, Hamburg und München im Rennen.

Die hiesige Enttäuschung mag groß sein, über die Gründe des Ausscheidens der Wiege des Automobils ist nichts bekannt. Wichtig zu wissen ist, dass Oberbürgermeister Fritz Kuhn die Zustimmung aller Fraktionen im Gemeinderat hatte, bevor er das Konzept vorstellte.

Und doch sollte uns diese Absage auch zur Motivation dienen, in Stuttgart ein eigenes, unabhängiges Schaufenster in Sachen Mobilität und Zukunft auf die Beine zu stellen. Denn auch der Ausrichter der IAA, der Verband der Automobilhersteller, hat erkannt, dass es künftig nicht nur ausschließlich um das Auto als Fortbewegungsmittel gehen sollte und die Mobilität ganzheitlich betrachtet werden muss.

Stuttgart könnte und sollte zum Motor neuer Fortbewegung werden, denn wir haben alles vor Ort, was es dazu braucht: Das geballte Wissen und die Erfahrung unserer Mobilitätskonzerne, der Zulieferer, der Hochschulen und Institute. Worauf warten wir?

Das Konzept:

https://www.stuttgart.de/img/mdb/item/687037/152243.pdf

Pressemitteilung der Stadt zum Ausscheiden:

https://www.stuttgart.de/item/show/273273/1/9/686954?