69/2022 | Herausforderungen als Chancen nutzen – städtische Stellenangebote auf Plattformen für Geflüchtete anbieten

Begründung:

Wir stehen solidarisch mit den geflüchteten Menschen aus der Ukraine zu Seite und tun unser Bestmögliches, um diesen Menschen eine Perspektive zu bieten.

Noch ist nicht abzusehen wie viele Menschen nach Stuttgart kommen und wie lange sie sich hier aufhalten werden. Eins ist jedoch schon sicher: neben Hilfsgütern und einer Unterkunft benötigen die Menschen eine Perspektive in den Ländern und Städten, in denen sie Zuflucht gefunden haben. Dies beinhaltet auch eine Arbeitsstelle, um sich ein eigenständiges Leben aufbauen zu können.

Die Plattform „Job Aid Ukraine“ bietet die Möglichkeit schnell und unbürokratisch Stellen an Geflüchtete oder die, denen die Flucht noch bevorsteht, zu vermitteln.

Viele namenhafte Unternehmen haben bereits ihre Stellenanzeigen inseriert.

Die Stadt Stuttgart hat derzeit über 140 Stellenanzeigen auf der städtischen Homepage veröffentlicht. Viele weitere werden, durch die umfangreichen Beschlüsse in den Stellenplanberatungen des Doppelhaushalts 2022/23, folgen. Bei den städtischen Beteiligungsgesellschaften gibt es ebenfalls eine Vielzahl an unbesetzten Stellen. Durch die kostenfreie und unbürokratische Möglichkeit Stellen auf der Plattform zu inserieren, kann die Stadt den geflüchteten Menschen eine Möglichkeit auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen bieten.

Außerdem ist dies auch eine Chance von den internationalen Arbeits- und Fachkräften profitieren und dem in vielen Bereichen herrschenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Deshalb beantragen wir:

    • die Verwaltung prüft inwieweit und welche städtischen Stellenanzeigen und Stellenangebote der städtischen Beteiligungsgesellschaften auf der Plattform Job Aid Urkraine veröffentlicht werden können

    • Die Verwaltung berichtet im Personalbeirat, wie Geflüchteten eine Perspektive am Arbeitsmarkt geboten werden kann