456/2020 | Obst für alle – Gelbe Bänder für Stuttgarter Obstbäume

Hintergrund der Anfrage:

Der Herbst 2020 hat wieder einmal gezeigt: Im Stadtgebiet der LHS Stuttgart stehen viele Obstbäume, sowohl auf städtischen als auch auf privaten Grundstücken, deren Früchte nicht geerntet werden.

Diese Früchte für alle nutzbar zu machen, entspricht einem nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln: Es schafft ein Bewusstsein für regional und saisonal verfügbare Lebensmittel und wirkt einer Lebensmittelverschwendung entgegen. Es kann – wenn auch nur in geringem Umfang und ein Stück weit symbolisch – dazu beitragen, dass die Stuttgarter Bürger:innen im Sinne eines 0-Kilometer-Menüs weniger CO2 durch den Transport ihrer konsumierten Lebensmittel erzeugen.

Als frei verfügbares Angebot ist das Projekt ein Gewinn für alle Bürger:innen: Ungeachtet der finanziellen Mittel stehen im Sinne einer Essbaren Stadt allen Bürger:innen gesunde Früchte zur Verfügung.

Zuletzt: Gerade Obstbäume sind wertvolle Pollen- und Nektarlieferanten für Insekten, Obstbäume und Streuobstwiesen wertvolle Lebensräume für Insekten. Wenn das Obst aber nicht geerntet wird, haben sowohl private Baumbesitzer als auch die Mitarbeiter:innen das Garten-, Friedhofs- und Forstamt viel Aufwand, sich um das Entfernen der Früchte zu kümmern, weshalb im Umkehrschluss bei Neupflanzungen oft weniger dieser wertvollen Bäume zum Einsatz kommen. Gleichzeitig ist für Bürger:innen oft nicht ersichtlich, von welchen Bäumen geerntet werden darf. Mit der Aktion Gelbe Bänder* können also auf sehr einfache Art und Weise sowohl die Baumbesitzer:innen unterstützt als auch die Nutzer:innen des Angebots erreicht werden.

*Das Projekt Gelbes Band wird beispielsweise im Landkreis Esslingen bereits umgesetzt. Der Landkreis hat dafür 2020 den Bundespreis “Zu gut für die Tonne!” erhalten. (Quelle: https://www.landkreis-esslingen.de/site/LRA-ES-Internet-2019/node/17106518)

Wir beantragen:

1. Die Stadt Stuttgart kennzeichnet stadteigene Obst- und andere fruchtragende Bäume und Sträucher (Walnuss, Maronen etc.) mit gelben Bändern, um darüber zu informieren, dass die Früchte der Bäume von Bürger:innen geerntet bzw. aufgesammelt werden dürfen.

2. Die Stadt Stuttgart informiert mit geeigneten Mitteln (z.B. Website der LHS, Facebook, Eintragung der Baumstandorte und -arten auf der Website mundraub.org, Informationstafeln an größeren Standorten – z.B. Streuobstwiese im Park der Villa Berg, Grüne Fuge am Killesberg, Wartbergpark – und über QR-Codes, die auf die Website verweisen, auf den Gelben Bändern) über das Projekt.

3. Die Stadt Stuttgart informiert Privatbesitzer:innen von Obstbäumen über das Projekt „Gelbes Band” und stellt ihnen Bänder über die Rathäuser und/oder Bürgerbüros zur Kennzeichnung ihrer eigenen Bäume zur Verfügung, wenn sie sich beteiligen wollen.