292/2020 | Nachhaltige Textilien für die Landeshauptstadt Stuttgart

Hintergrund der Anfrage:

In der Corona-Phase wurde auch die Textilbranche schwer erschüttert. So wurden zu Beginn der Krise im März von den Textilherstellern weltweit Aufträge storniert oder bestellte Ware nicht abgenommen. Laut Internationaler Arbeitsorganisation wurden allein in Bangladesch Bestellungen im Wert von 3,15 Milliarden US-Dollar storniert oder zurückgenommen, wovon 1136 Fabriken betroffen waren (siehe StZ vom 6. Juli 2020). Die Leidtragenden sind die Millionen von Textilarbeiter:innen, welche ohnehin zu sehr geringen Löhnen arbeiten und den Lebensunterhalt bestreiten müssen. Durch die bisherige Logik der Branche kann - zunächst auch unabhängig von der ökologischen Verträglichkeit der verwendeten Materialien betrachtet - nicht von Nachhaltigkeit gesprochen werden. Denn letztere umfasst auch eine soziale Dimension. Die Verantwortung, auch Arbeitsbedingungen nachhaltig zu gestalten, kann nicht alleine an die Lieferanten abgegeben werden. Neben den Verbraucher:innen ist der Politik hierbei eine wesentliche Rolle beizumessen. Insgesamt muss das Ziel sein, weniger aber dafür qualitativ hochwertige Waren zu produzieren. Wir wünschen uns daher, dass die LHS hier ein Zeichen setzt und künftig nur noch vollständig nachhaltige Textilien bezieht.

Wir beantragen:

Die LHS und seine Unternehmen sollen künftig nur noch Textilien aus nachhaltiger Produktion mit Siegeln wie bspw. dem Grünen Knopf kaufen.