396/2022 | Ergänzungsantrag zu GRDrs 480/2022

Intrafraktioneller Antrag von PULS, SPD und Die FrAKTION

Wir beantragen:

Der Gemeinderat möge gemeinsam mit dem Grundsatz- und Vorprojektsbeschluss – Umstrukturierung der Schickhardt-Gemeinschaftsschule in den Gebäuden Heusteigstraße 97 in 70180 Stuttgart und Schickhardtstraße 30 in 70199 Stuttgart (GRDrs 480/2022) beschließen, dass die Außenstelle in der Heusteigstraße 97 sofort und nicht erst mit der Fertigstellung der Bau- und Umbaumaßnahmen eine dringend notwendige Ertüchtigung erfährt, damit Lehrende und Lernende nicht fast zehn Jahre unter unzeitgemäßen und unprofessionellen Bedingungen arbeiten müssen. Dabei soll der besonderen Situation der Außenstelle Rechnung getragen werden, indem eine Einzelfallbetrachtung vorgenommen wird.

Die wichtigsten vor der Sanierung zu leistenden Ertüchtigungsmaßnahmen sind:

1. Unmittelbare Einrichtung eines dauerhaften eigenen personellen Sekretariats in der Außenstelle

2. Ausstattung aller Klassenräume der Außenstelle mit Internet-Anschluss

3. Ausstattung aller Flurbereiche der Außenstelle mit Schalldämmung

4. Neuberechnung der Sporthallennutzung für beide Standorte

Begründung:

Wir begrüßen die Erweiterung der Schickhardt-Gemeinschaftsschule.

Mit der Außenstelle Heusteigstraße 97 ist aber ein stark sanierungsbedürftiges und in seinem Zuschnitt für die Anforderungen einer Gemeinschaftsschule nicht geeignetes Gebäude bereits seit drei Jahren genutzt und wird noch weitere mindestens neun Jahre bis zum voraussichtlichen Abschluss der Sanierung genutzt werden wird.

Daraus entsteht eine besondere Belastung für Lernende und Lehrende, die sich nicht mit anderen vor der Sanierung stehenden Schulen vergleichen lässt. Dies hat die Schulleitung im Bezirksbeirat Süd am 29.11.2022 eindrücklich vorgestellt.

Den betroffenen Klassenstufen 5 bis 8 sollte angesichts der pandemischen Umstände der letzten Jahre besondere Aufmerksamkeit zustehen statt sie unter schlechten Bedingungen zu unterrichten. Die aktuellen Jahrgänge kennen die weiterführende Schule nur unter diesen Umständen und kommen noch dazu mit teils gravierenden Lücken aus der Grundschule. Ihnen die bestmögliche Unterstützung zu geben, sollte ein herausragendes Ziel des Handelns in Politik und Verwaltung sein.

Begründung der einzelnen Ertüchtigungsmaßnahmen:

zu 1.:

Die Verwaltung verweist hier auf den Stellenschlüssel, der sich nach der Schüler*innenzahl richtet. Daran gemessen habe die Schickhardt-Gemeinschaftsschule mehr Sekretariats-Stunden als ihr zustehen. Dabei wird aber nicht berücksichtigt, dass durch den zweiten Standort eine besondere Belastung besteht.

Die in der ehemaligen Heusteigschule unterrichtenden Lehrer*innen haben keine Unterstützung für Verwaltungsaufgaben - Schüler*innen, Eltern oder Externe keine Ansprechpartner*nnen vor Ort. Die Verwaltung wies in ihrem Bericht im Bezirksbeirat-Süd am 29.11.2022 darauf hin, dass bereits eine Vorlage existiere, welche dies berücksichtige. Es gilt, diese baldmöglichst zu beschließen.

Zu 2.:

Die Verwaltung verweist darauf, dass die Einrichtung einer Internet-Verbindung für das ganze Haus zu aufwendig wäre, da sie einen Teil der ab 2029 vorgesehenen Sanierungsmaßnahmen vorwegnehmen würden. So müssten Arbeiten vorgenommen werden, die bei der Sanierung erneut ausgeführt werden müssten.

Hier wird übersehen, dass es hier genügen würde, die Internetverbindung provisorisch einzurichten, sodass Kabel und Leitungen auch auf Putz geführt werden könnten. Die Anbindungen aller Klassenräume an das Internet ist dringend notwendig, um wichtige Bildungsaufgaben (z. B. Medienbildung) zu erfüllen.

Zu 3.:

Die Nähe der B14 und hallende Räumlichkeiten führen in der Schule zu einer extrem hohen Lärmbelästigung. Ihre Auswirkungen spiegeln sich in einem überdurchschnittlichen Krankenstand auf Seiten der Schüler*innen und auch Lehrer*innen. Dies wurde von der Schulleitung deutlich aufgezeigt. Zudem besuchen - im Rahmen einer Kooperation mit der Immenhofer-Schule - inklusive beschulte Schüler*innen „Hören” und „Sprache” die Schule. Hierunter fallen Schüler*innen, die in besonderern Weise auf gutes Sprachverstehen angewiesen sind. Also nicht nur Personen mit Hörschädigung oder Sprach- und Sprachverarbeitungsstörungen, sondern auch Personen mit Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen.

Somit ergeben sich Anforderungen aus der DIN 18041, die unbedingt berücksichtigt werden müssen. Dabei geht es insbesondere um erhöhte Anforderungen an die Raumakustik. Deshalb sollte hier dringend mit provisorischen Maßnahmen eine Verbesserung erzielt werden.

Zu 4.:

Die Schickhardt-Gemeinschaftsschule erfährt in den letzten Jahren einen stark wachsenden Zuspruch, der sich in den Anmeldezahlen deutlich ausdrückt. Hinzu kam die Einführung der gymnasialen Oberstufe zum Schuljahr 2021/2022.

Die Berechnung der Nutzung von Sporthallen bezieht sich im Wesentlichen noch auf die Zeiten der Realschule - eine Neuberechnung mit aktuellen Zahlen ist deshalb dringend erforderlich. Diese sollte nicht - wie bisher - durch das Schickhardt-Gymnasium durchgeführt werden, sondern im Beisein aller Beteiligten vom zuständigen Amt koordiniert werden.