17/2022 | Umbau Knotenpunkt Friedrichswahl: Rückbau der Auffahrtsrampe – aber fahrrad-, fußgänger- und klimasensibel

Interfraktioneller Antrag mit Bündnis 90/Die Grünen, Die FrAKTION.

Hintergrund:

Die Stadtverwaltung hat dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik sowie den betroffenen Bezirksbeiräten Feuerbach und Zuffenhausen ihre Pläne für die Umgestaltung des Verkehrsknotenpunktes Friedrichswahl vorgestellt (vgl. GRDrs. 816/2021). Neben den beiden Varianten Kurz- (Vorzugsvariante der Verwaltung) und Langtunnel wurden auch die verkehrlichen Planungen im Knoten und der Anschluss an die MEA-Brücke dargestellt.

Wir halten die vorliegende Planung unabhängig von der Tunnelfrage in der Gestaltung der Straßenkreuzung für überdimensioniert. Dies war auch in der Diskussion im Bezirk sowie bei Fahrrad- und Fußverkehrsverbänden Thema. Wir sehen insbesondere im Kreuzungsbereich die Notwendigkeit, entsprechend nachzujustieren und damit auch Sorge dafür zu tragen, dass die Infrastrukturentwicklung im Verkehrsbereich den Klimaschutzerfordernissen durch mehr nachhaltige Mobilität und mehr Grünflächen gerecht wird.

Wir beantragen daher ergänzend zur GRDrs 861/2021 folgende Punkte:

  1. Vor der Weiterplanung wird eine Planungswerkstatt eingerichtet und unter Beteiligung der heute vorliegende Entwuf überarbeitet und unter den folgenden Prämissen angepasst.
  2. Als Prämissen für die Planungswerkstatt werden folgende Punkte bearbeitet:

a. Verbesserung der Angebote für Fuß- und Radverkehr

b. Eingangsgrößen des Verkehrlichen Bedarfs im Sinne des VEK 2030 -20% MIV

c. Verkehrliche Auswirkung auf den innerbezirklichen Verkehr, Position und Anschluss der MEA Brücke weiter südlich wird geprüft

d. Grünraumplanung im Landschaftsschutzgebiet wird ergänzt

e. Begleitmaßnahmen zum Umbau des Knotenpunkts, die Zuffenhausen und Feuerbach vom Durchgangsverkehr entlasten werden zum Baubeschluss verbindlich festgelegt