114/2021 | Dezentrale Schnelltest-Infrastruktur aufbauen

Interfraktioneller Antrag mit Bündnis 90/Die Grünen, CDU, Die FrAKTION, SPD, FDP, Freie Wähler.

Wir beantragen:

Als einen Beitrag, unsere Innenstädte wieder mit Kultur und Leben zu füllen, beantragen wir folgendes:

Die Stadtverwaltung organisiert eine Schnelltest-Infrastruktur, damit die Bürger*innen sich dezentral, kostenlos und niederschwellig testen lassen können.

Begründung:

Das öffentliche Leben liegt darnieder. Einzelhändler können nur eingeschränkt öffnen, Sport kann nur in kleinen Gruppen betrieben werden. Von den Corona-Beschränkungen wahrscheinlich am stärksten betroffen sind Kulturbetriebe, die Veranstaltungsbranche und die Gastronomie. Und noch immer ist nicht absehbar, wann Veranstaltungen in Stuttgart in voller Besetzung und ohne Abstandsmaßnahmen geplant werden können.

Hoffentlich lassen die Zahlen des Pandemiegeschehens in naher Zeit Besuche von Veranstaltungen oder der Außengastronomie wenigstens unter Auflagen zu. Eine dieser Auflagen sind negative Testergebnisse.

Tübingen hat bereits viel Erfahrungen mit Schnelltests gesammelt, zudem ist dort jetzt das Modellprojekt „Öffnen mit Sicherheit“ gestartet. Durch ein großes Angebot an relativ einfach durchzuführenden Schnelltests eröffnen sich nun neue Möglichkeiten für Öffnungen, ohne dass dabei unverantwortliche Risiken eingegangen werden müssen.

Das Beispiel Tübingen zeigt, dass die Frage einer Testinfrastruktur relevant wird, da viele Gastronomen, aber auch Veranstalter sich nicht in der Lage sehen, die Testungen selbst durchzuführen.