101/2021 | Erhalt der Kulturinstitutionen am Nordbahnhof für die Maker City

Interfraktioneller Antrag mit Bündnis 90/Die Grünen, Die FrAKTION, SPD.

Wir beantragen:

Zu prüfen und im Ausschuss Stuttgart 21 am 31.03.2021 zu berichten,

1. welche Spielräume Stadt und Bahn als Partnerinnen hinsichtlich eines Erhalts der Kulturinstitutionen sehen;

2. welche Spielräume die Stadt sieht, die Kulturinstitutionen während der Baustellenphase auf dem Gelände umzuverlegen;

3. wie sich trotz vertraglicher Bindungen eine einmütige Vereinbarung erreichen ließe, die ein Fortbestehen des Bauzugs 3YG ermöglichen könnte.

4. Wir beantragen außerdem die Prüfung folgender Flächen für eine künftige (evtl. interimistische) Nutzung:

• EnBW Areale im Neckarumfeld, bis hier städtebauliche Entscheidungen getroffen wurden

• Reitstadion Stuttgart

• Parkflächen an der Universität Stuttgart am Campus Vaihingen

• städtischer Teil der Parkplatzfläche Leuze unter der König Karl Brücke

• Parkplatzfläche Daimler neben dem Daimler Museum

Begründung:

Die Kulturinstitutionen Waggons (Bauzug 3YG), Stadtacker und Contain‘t im inneren Nordbahnhof brauchen eine Zukunftsperspektive. Sie sind elementarer Bestandteil der lebendigen Kulturszene in Stuttgart. Stuttgart braucht dringend Flächen zum Experimentieren und für kreativen Austausch.

Dem Stadtacker e. V. und Contain’t e. V., die Teil der Containercity sind, wurde angekündigt, dass die Mietverträge für die Fläche vor den Wagenhallen über den Herbst 2021 hinaus nicht verlängert werden sollen. Grund dafür ist die Baustellenvorbereitung für das neue Rosensteinareal. Vertraglich wurde vorher festgehalten, dass die Containercity ein Jahr nach Fertigstellung der sanierten Wagenhallen wieder abgebaut werden muss.

Bereits zum 30.04.2021 wurde dem Bauzug 3YG (Waggons) seitens des Stups e.V. gekündigt, der wiederum in einem Mietverhältnis mit der Deutschen Bahn steht. Hier besteht deshalb kurzfristiger Handlungsbedarf.

Wir begrüßen das Bekenntnis der Stadt, dass die Kulturinstitutionen vor Ort fest eingeplanter Bestandteil der „Maker City“, dem Mittelpunkt des neuen Rosensteinviertels, sind (Pressemitteilung vom 03.03.21). Die „Maker City“ wird von den Siegerarchitekten ASP federführend geplant und derzeit werden Akteursbeteiligungs-Workshops rund um die Wagenhallen abgehalten.

Die Stadt erarbeitet derzeit in bilateralen Gesprächen mit den einzelnen Nutzergruppen Lösungen für diese Verlagerung. Eine mehrjährige Pause ohne festen Standort würde die Kulturinstitutionen in ihrer Existenz bedrohen – daher muss der Übergang zu Ausweichflächen nahtlos erfolgen. Die Verwaltung plant, im Ausschuss Stuttgart 21 / Rosenstein am 31.03.21 über das C1-Areal zu berichten.