Doppelhaushalt 2020/2021 –

Nachtrag

Kunst- und Kulturpark Villa Berg

Wir beantragen:

Für das Projekt Kunst- und Kulturpark Villa Berg werden 20.000 € im Jahr 2020 und 30.000 € im Jahr 2021 zur Verfügung gestellt. Mit diesem Geld können 15 bis 20 professionell organisierte Veranstaltungen durchgeführt werden, die den Park und die Villa Berg in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und das umfangreiche Engagement der Stadt sichtbar machen.

Begründung:

Stattfinden könnten u. a. Konzerte von Nachwuchsbands für Zuhörer aller Altersgruppen, temporäre Kunstausstellungen im Park, Lesungen, ein Sommerfest mit verschiedenen Kulturinseln, Workshops im Freien für Bildende Kunst, etc. Die institutionelle Anbindung wäre sinnvollerweise über das Stadtteil- und Familienzentrum in der Metzstraße zu organisieren, da von dort aus bereits heute alle Veranstaltungen gesteuert werden. Im Mai 2020 hat der Gemeinderat beschlossen, die Villa Berg zu sanieren und sie im Sinne des Ergebnisses der Bürgerbeteiligung der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, als Haus für Musik und mehr. Auch der über Jahrzehnte vernachlässigte zugehörige Park wird in den nächsten Jahren umfassend saniert. Noch ist dieses große Engagement für die Bürger in keiner Weise sichtbar und es ist sehr schwierig diese zu mobilisieren, um sich in die Planungen und den Gestaltungsprozess einzubringen. Andererseits sieht man anhand der wenigen durch die Projektgruppe Villa Berg durchgeführten Veranstaltungen aufgrund der großen Besucherzahlen, dass die Menschen sehr am Park und der Villa interessiert sind. Man könnte also schon jetzt im Vorfeld der Wiedereröffnung der Villa eine Marke Kunst- und Kulturpark Villa Berg schaffen, was dann später die Etablierung der neuen sanierten Villa Berg wesentlich erleichtern würde. Ein weiterer großer Vorteil des Projektes wäre, dass man ebenfalls schon heute damit beginnen könnte, mit möglichen späteren Nutzern und Kooperationspartnern zusammenzuarbeiten. Das würde die Anlaufschwierigkeiten nach der Wiedereröffnung der Villa enorm reduzieren und vermutlich deutlich mehr Kosten sparen, als man jetzt investiert. Zu guter Letzt ist es sehr wichtig den Menschen am Stöckach, in Stuttgart-Ost und in der ganzen Stadt eine Fläche für Kunst und Kultur zu eröffnen, die ideal geeignet ist und heute ein Schattendasein fristet.