285/2019

Verkehrsflächen der B14 reduzieren

Interfraktioneller Antrag mit Bündnis 90/Die Grünen, Die FrAKTION und SPD

Im Herbst 2019 wird das Wettbewerbsverfahren für die B14 in der Innenstadt starten.

Die von der Verwaltung präsentierten wichtigen Eckpunkte und Rahmenbedingungen für das Verfahren fanden in der Vorberatung weitgehende Zustimmung, die städtebauliche Aufwertung der B14 wird von einer breiten Mehrheit getragen.

Konsens bestand auch darüber, dass im Wettbewerb nicht nur der Straßenraum selbst, sondern auch die städtebaulichen Kanten der Straßen und Plätze mit betrachtet werden sollen.

Über die Vorlage 604/2019 hinausgehend, wurde in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am 16.07.2019 von verschiedenen Seiten die Forderung erhoben, dass für eine aus Klimaschutzgründen unabdingbar erforderliche Verkehrswende die Verkehrsflächen auf der B14 reduziert werden müssen. Eine Forderung, die sich zudem auch aus dem Zielbeschluss des Gemeinderats zur „lebenswerten Innenstadt“ ableiten lässt.

Wir beantragen:

1. Als weiterer wichtiger Eckpunkt wird als Grundlage für die Auslobung des Wettbewerbsverfahrens das Ziel gesetzt, das heutige Verkehrsaufkommen auf der B14 in der Innenstadt durch eine Halbierung der Verkehrsfläche für den motorisierten Individualverkehr um 50 Prozent zu reduzieren.

2. Als weiteres Ziel wird in die Auslobung des Wettbewerbs aufgenommen, dass um den City-Ring eine durchgängige Radroute eingerichtet wird.

 

Beantwortung durch die Verwaltung